Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


http://myblog.de/mr-ratlos

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
EM International

Es wird immer gesagt Fußball trägt zur Völkerverständigung bei. Das hab ich noch nie so ganz verstanden. (Also wenn man Verständigung positiv versteht). Die kroatischen Fans haben nach dem Sieg über unsere Mannschaft sicher nicht die edelsten Gefühle der Nächstenliebe in mir geweckt.
Bei dem ersten Spiel dieser EM gegen Polen tröstete sich ein polnischer Fan im Interview damit, dass ja alle Tore von gebürtigen Polen geschossen wurden. Womit er irgendwie Recht hat. Zur Verteidigung kann man vielleicht noch anbringen, dass der deutsch-polnische Sturm sowie 5 Spieler aus dem polnischen Kader aus dem Gebiet des bis 1945 bestehenden Landes Preußen kommen. Und wenn man ins Jahr 1900 zurück geht... aber damit entferne ich mich von der EM und nähere mich meinem geschichtlichen Faible für die Mittelmächte. Um wieder zur Euro zurück zu kehren: Der polnische Fan war der Anlass für mich mir mal die nationale Struktur der Mannschaftskader anzuschauen. Wobei man bei den Ländern ja anfangen kann: 16 spielen mit. 12 davon gehören einer gemeinsamen supranationalen Vereinigung an. Zwei liegen geographisch mit dem größeren Teil ihres Territoriums außerhalb Europas, eines auch mit dem größeren Teil der Bevölkerung. Vier Länder hat es in dieser Form vor zwanzig Jahren nicht gegeben. Zwei davon sind im Halbfinale. Drei Mannschaften im Halbfinale haben Landesteile außerhalb Europas.
Damit liegt es schon in der Natur der Spiele, dass Nichteuropäer mitspielen. Wie sieht es mit der nationalen Zugehörigkeit der Spieler aus?
Um darüber eine ausreichend unqualifizierte Aussage zu machen habe ich mich auf das Kriterium des traditionell in Deutschland unüblichem 'ius soli' festgelegt, dem Geburtsort. In Zeiten doppelter Jugendstaatsbürgerschaft und wechselnder Kriterien für Einbürgerungsvorgänge ist der Geburtsort das am einfachsten auszuwertende Indiz einer Herkunft.
Da zeigt sich, dass die Polen tatsächlich nur einen Geburtsort außerhalb Polens in ihrem Kader haben während es bei Deutschland fünf sind. Ich sehe gerade, dass ich mich jetzt auf das Halbfinale vorbereiten muss -> Weniger schwafeln.
Also nur noch ein paar Zahlen zu den heute spielenden Mannschaften: Heute könnten sich theoretisch zwei Brasilianer auf dem Platz begegnen. Kevin Kuranyi ist einer von 5 deutschen Ausländern. Vier Deutsche spielen in anderen Ländern Fußball und fünf wurden noch unter der Sichelflagge geboren. Die Türkei hat ebenfalls 5 im Ausland geborene Spieler, 7 verdienen ihr Geld im Ausland, 14 in Istanbul (wo aber nur 4 geboren sind).
Aus der größten deutschen Stadt kann höchstens 1 Spieler mitspielen (auch bei den Türken), ein Spieler aus der zweitgrößten deutschen Stadt ist zusammen mit den Österreichern aus dem Turnier geflogen. Womit es an den Münchnern bleibt die Ehre der deutschen Metropolen zu verteidigen.
25.6.08 19:08
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung